SEElight LASIK – höchste Qualitätsmaßstäbe

Behandlungskosten in der Refraktiven Chirurgie werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Deshalb können Voruntersuchung, Behandlung und Nachsorge für 3 Monate nur privat nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet werden. Sie werden aber heute teilweise von den privaten Krankenkassen übernommen.

Die Kosten betragen ca.:

Vortest 0,- €

Allen Interessierten bieten wir die Möglichkeit einer kostenlosen Vorab-Analyse durch geschultes Assistenzpersonal, um zu ermitteln, welche Möglichkeiten bestehen, ihre Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Wenn Sie sich für eine operative Sehkorrekur entscheiden, ist eine gründliche Voruntersuchung der nächste Schritt.

Voruntersuchung 150,- € pro Auge

Die umfassende Voruntersuchung (2-3 Stunden) enhält in der Regel: Brillenvermessung, objektive Refraktion, subjektive Refraktion, Hornhauttopographie, Mesotest (Dämmerungssehen), Pupillometrie, Aberrometrie (Wellenfrontaufnahme), ggf. auch Linsenberechnung (IOL Master), Pentacam (Vorderabschnittsdarstellung), Endothelzellmessung. Augenärztliche Untersuchung und Aufklärungs- / Beratungsgespräch.

Basis-LASIK 990,- € pro Auge (einschl. der ersten postoperativer Kontrolle)

Für Patienten von +1,0 dpt Weitsichtigkeit bis -3,0 dpt Kurzsichtigkeit ohne Astigmatismus. Weil praktisch ergebnisneutral, kann in diesem Bereich auf zeit- und technik-aufwendige Zusatzuntersuchungen (Iris Erkennung, Wellenfrontaufnahme und Berechnung asphärischer Abträge usw.) verzichtet werden. Die Aufwandsersparnis geben wir weiter! Die in diesem Bereich sehr seltene Nachkorrektur: 450,- pro Auge.

Premium-LASIK 1.500,- € pro Auge (einschl. der ersten postoperativer Kontrolle)

Hier kommt die gesamte modernste Technik zum Einsatz: von der Irisaufnahme bei der Wellenfrontberechnung bis zur Iris-Erkennung durch Rotations- Eyetracker, asphärisch optimierte Behandlungsparameter, Zentrierung auf die visuelle Achse und wellenfront- bzw. topografie-geführte Abtragsoptimierung.

LASEK, PRK 1.150,- € pro Auge

Laserkorrekturen an der Oberfläche der Hornhaut

Auslandsbehandlung günstiger?

"Höheres Risiko durch Augenlaseroperationen im Ausland" (Stiftung Warentest berichtet): Augenlaserzentren in der Türkei bieten die beidseitige Korrektur der Fehlsichtigkeit schon für rund 1.000 Euro an. Dies klingt verlockend - kostet doch der gleiche Eingriff in Deutschland zwischen 2.000 und 5.000 Euro. "Test" schickte zur Beurteilung der Qualität türkischer Augenlaseranbieter einen Augenarzt nach Istanbul. Dieser erschien zu Voruntersuchungen im EyeStar Lasik-Institut und im Instanbul Cerrahi Hastanesi (Augenlaser Instanbul, u.a. Dr. Sinan Göker). In beiden Kliniken wurde die Voruntersuchung vor allem danach ausgerichtet, möglichst schnell alle notwendigen Informationen für eine LASIK-Operation zu gewinnen. Wichtige Teile der sonst üblichen umfassenden Voruntersuchung entfielen, eventuelle Risiken oder Ausschlusskriterien für die LASIK wurden nicht ermittelt.  

Darüber hinaus: Trotz anders lautender Werbeversprechen sprachen in beiden Laserzentren die Ärzte und Angestellten nur unzureichend Deutsch, so dass die wichtigen Gespräche - gespickt mit medizinischen Fachbegriffen - nur in English möglich waren. "Test" schlussfolgert: "... ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Gespräch [ist] fast unmöglich und eine verständliche Aufklärung über die OP und ihre Folgen kaum zu erhalten. Zudem entfallen die üblichen regelmäßigen Nachuntersuchungen." Quelle: Test 8/2006, Seite 91

Ratenzahlung / Finanzierung

Ratenzahlung ist bei Behandlungen dieser Art keineswegs ungewöhnlich. Es gibt spezialisierte Anbieter für solche Finanzierungen ab € 50,- monatlicher Rate. Nähere Informationen erhalten Sie hier auf unserer Infoseite.

Steuerliche Absetzbarkeit

Vertreter der Länder haben laut Kurzinfo der Oberfinanzdirektion Koblenz vom 22.06.2006 entschieden, dass Aufwendungen für Augenlaseroperationen auch ohne Vorlage eines amtsärztlichen Attestes als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG anerkannt werden.